Bayerische Parlamentarierinnen-Delegation zu Besuch in Rabat: Bayern Vorbild bei der Regionalisierung Marokkos

15. Juli 2019 - Tradition und Fortschritt verbinden und die Regionen entwickeln: Dies war der Schwerpunkt der 2-tägigen Beratungen einer Parlamentarierinnen-Delegation aus Bayern mit marokkanischen Mandatsträgerinnen, die auf Initiative der Frauen-Union Bayern durch die Hanns-Seidel-Stiftung in Rabat organisiert wurden. Im Mittelpunkt des Austausches stand insbesondere die Rolle der Frauen bei dem gesellschaftlichen Modernisierungsprozeß in Marokko. Der Delegation der Parlamentarierinnen aus Bayern gehörten Julia Sandt und Barbara Regitz aus dem Bayerischen Landtag an sowie MdB a.D. Gudrun Zollner und die Europaabgeordneten Ulrike Müller und Angelika Niebler.

Bayern hat bei der Stärkung der Regionen Vorbildfunktion. Dies stellte zu Beginn der Beratungen der Präsident des marokkanischen Parlaments, Habib El Malki, heraus. Malki äußerte daher den Wunsch, den Austausch und die Zusammenarbeit langfristig anzulegen. Wie kaum ein anderes Land habe es Bayern verstanden, die Lebensverhältnisse in den unterschiedlichen Regionen des Landes anzugleichen durch Infrastrukturförderung, Verlagerung von Behörden und Bildungsangeboten, die sich in allen Regionen finden. Marokko wolle einen ähnlichen Weg gehen.

Marokko arbeitet seit mehr als 15 Jahren daran, die Gesellschaft zu modernisieren, und setzt bei der verstärkten Regionalisierung besonders auf die Einbindung der Frauen in diesen Prozess. So wurde 2004 der Familienrechtskodex verabschiedet, der die Rolle der Frau erheblich stärkt und u.a. das Recht auf Ehescheidung für die Frau mit Unterhaltszahlungen einführte und die Frauen vor häuslicher Gewalt schützt. In der 2011 verabschiedeten marokkanischen Verfassung wird die Gleichberechtigung von Männern und Frauen festgeschrieben. Außerdem führte die Wahlrechtsreform dazu, dass jetzt mindestens 60 Sitze im marokkanischen Parlament für Frauen bestimmt sind.

Gesellschaftliche Veränderungen gibt es nur, wenn diese durch die Frauen mitgetragen werden, betonte die FU-Landesvorsitzende und Europaabgeordnete Angelika Niebler, die die Parlamentarierinnen-Delegation leitete. „Bildung ist der Schlüssel für den gesellschaftlichen Wandel, mehr Chanchengleichheit und eine stärkere wirtschaftliche Eigenständigkeit der Frauen“, so Niebler weiter. „Gerade bei diesen Themen kann der Austausch der Parlamentarierinnen aus beiden Ländern wichtige Impulse setzen.“

Der Austausch soll im Januar 2020 mit einem Gegenbesuch der marokkanischen Parlamentarierinnen in München fortgesetzt werden.

8. KW 2020
Ausschusswoche, Brüssel

17. Februar 2020
CSU-Parteivorstandssitzung, München

19. Februar 2020
19.00 Uhr: Veranstaltung des CSU-Kreisverbandes Mühldorf, Neumarkt-Sankt Veit

20. Februar 2020
13.00 Uhr: Veranstaltung des CSU-Kreisverbandes Rosenheim, Infostand Fußgängerzone

21. Februar 2020
15.00 Uhr: Wahlkampfaktion des CSU-Ortsverbandes Anzing, EDEKA Furtmair

9. KW 2020
Wahlkreis-Woche

25. Februar 2020
Medienempfang der CSU-Landesleitung, Passau

26. Februar 2020
10.00 Uhr: Politischer Aschermittwoch in Passau

26. Feburar 2020
18.00 Uhr: Politischer Aschermittwoch, Vaterstetten

27. Februar 2020
10.30 Uhr: Waldgespräch des CSU-Kreisverbandes Ebersberg im Ebersberger Forst

10. KW 2020
Fraktionswoche, Brüssel



Aktuelles Video

A1-Bescheinigung digital

Unsere Unternehmer leiden unter überbordender Bürokratie - ein Beispiel ist die A1-Bescheinigung. Mein Aufruf an die Kommission hier endlich tätig zu werden.

A1-Bescheinigung digital

Standpunkt

Kunstrasen und Mikroplastik

Kunstrasen und Mikroplastik

Noch ist kein Kunstrasenverbot geplant. Ich setze mich dafür ein, dass es so bleibt. Unsere Sportvereine dürfen nicht die Leidtragenden von unverhältnismäßigen Klimaschutzmaßnahmen sein.

 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren