Die "European Foundation for the Care of Newborn Infants" im EP

29. November 2018

In Europa kommen jährlich 700.000 Frühchen zur Welt - Tendenz steigend. Die gute Nachricht ist, dass diese kleinsten Patienten von der Medizin immer besser versorgt werden können.

Was es allerdings braucht, sind Standards, um alle Frühchen in Europa nach den neuesten Erkenntnissen der Wissenschaft zu betreuen - die Unterschiede in der Frühchen-Betreuung in Europa sind teils noch gravierend. Die "European Foundation for the Care of Newborn Infants" (EFCNI) setzt sich genau dafür ein.

Gestern präsentierte die EFCNI im Europäischen Parlament 11 Standards, die in ganz Europa umgesetzt werden müssen, um die beste Versorgung von Frühchen zu gewährleisten. Auch Bayern kann hier noch viel lernen.

Um die Vorsitzende von EFCNI, Silke Mader zu zitieren: Es hilft nicht, nur darüber zu reden, wir müssen handeln!

Mehr Informationen zu den Standards gibt es unter: https://www.efcni.org/activities/projects/escnh/