EU-Maßnahmen in Corona-Krise

Zu den EU-Maßnahmen gegen die Corona-Krise, die diese Woche im Europäischen Parlament – erstmals in einer Online-Abstimmung – verabschiedet werden, erklärt Prof. Dr. Angelika Niebler, Europaabgeordnete und Präsidentin des Wirtschaftsbeirats Bayern:

26. März 2020 - „Diese Zeit ist eine Bewährungsprobe für Europa. Wir müssen zeigen, dass wir als Europäer stärker agieren, wenn wir solidarisch handeln. Viele Betriebe stehen vor dem Aus. Deshalb sind die finanziellen Hilfen von Staat, Bund und EU wichtig, um eine Perspektive zu bieten und um die Wirtschaft nachhaltig zu unterstützen. Wir brauchen unbürokratische, schnelle Lösungen, die gezielt da ansetzen, wo Engpässe entstanden sind. Die EU stellt daher nicht nur finanzielle Mittel zur Verfügung, sie lockert auch wirtschaftliche Regelungen, damit die Mitgliedstaaten vor Ort zielgerichtet Maßnahmen ergreifen können, um die Krise zu überstehen.“

Solidarität in Europa – keine nationalen Alleingänge

Die Kommission trifft alle erforderlichen Vorkehrungen, damit eine angemessene Versorgung mit Schutzausrüstungen in ganz Europa sichergestellt ist. Die Kommission hat mit 26 Mitgliedstaa- ten ein beschleunigtes Beschaffungsverfahren eingeleitet. Die Kommission beharrt darauf, dass die Mitgliedstaaten von ungezielten nationalen Maßnahmen absehen.

Niebler: „Der Virus kennt keine Grenzen, daher müssen wir grenzenlos solidarisch sein. Europa- weit haben sich im Auftrag der Kommission bereits im Januar Forscherteams gebildet, um an Impfstoffen, Tests und Methodik zu arbeiten. Ein einzelner Staat könnte das nicht leisten. Die EU hat außerdem 80 Millionen Euro für die Impfstoff-Entwicklung bei CureVac investiert.

Wirtschaftskreisläufe dürfen sich nicht re-nationalisieren. Grenzüberschreitendes Arbeitspendeln ist in vielen Grenzregionen unverzichtbar und hat positive Effekte für beide Seiten. Auch Saisonkräfte wie Erntehelfer werden für die Landwirtschaft überall in Europa gebraucht. Hier müssen die Mitgliedstaaten untereinander koordinierte Regelungen unter dem Dach der EU treffen. Soweit Einschränkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit aus gesundheitlichen Gründen notwendig sind, sollten diese möglichst nur für kurze Zeit verhängt werden.“

Corona-Investitionsinitative (CRII)

Um EU-Gelder für Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise bereitzustellen, sollen Mittel aus der Kohäsionspolitik (Strukturfördermittel) bereitgestellt werden. Insgesamt sind dafür 37 Milliarden Euro aus dem laufenden Haushalt für 2020 vorgesehen.

Niebler: „Es ist richtig und notwendig, dass EU-Mittel kurzfristig dort eingesetzt werden können, wo sie am notwendigsten gebraucht werden. Den europäischen Mehrwert für die Regionen müs-sen und können wir auch unter erschwerten Bedingungen erhalten. EU-Mittel sollen nicht nach dem Gießkannenprinzip verteilt werden, sondern sinnvoll und zielgerichtet, und auch für alle kleinen und mittelständischen Betriebe unkompliziert und unbürokratisch verfügbar sein."

EU-Solidaritätsfonds

Bisher können die zweckgebundenen Mittel des EU-Solidaritätsfonds für Naturkatastrophen (wie etwa Hochwasser oder Erdbeben) eingesetzt werden. Zur Bekämpfung des Coronavirus soll der Anwendungsbereich um Notlagen für die öffentliche Gesundheit erweitert werden. Für das lau- fende Haushaltsjahr stehen 800 Millionen Euro zur Verfügung.

Niebler: „Die Bekämpfung des Coronavirus und seiner wirtschaftlichen Folgen ist ein Mammut- projekt. Es ist notwendig, dass wir EU-Gelder so flexibel wie möglich für solche Maßnahmen ein- setzen können. Selbst grundsolide Unternehmen kämpfen jetzt ums Überleben. Sie brauchen Liquidität.“

Befristeter Rahmen für staatliche Beihilfen

Die Europäische Kommission hat einen Befristeten Rahmen angenommen, der die Mitgliedstaa- ten in die Lage versetzt, den in den Beihilfevorschriften vorgesehenen Spielraum in vollem Um- fang zu nutzen, um die Wirtschaft zu unterstützen. Zusammen mit den zahlreichen anderen Un- terstützungsmaßnahmen, ermöglicht der Befristete Rahmen es den Mitgliedstaaten, dafür zu sorgen, dass Unternehmen aller Art ausreichend Liquidität zur Verfügung haben, und die Auf- rechterhaltung der Wirtschaftstätigkeit während und nach der COVID-19-Pandemie zu gewähr- leisten.

Niebler: „Die EU kann die Corona-Krise nicht lösen, aber sie kann die Rahmenbedingungen so verändern, dass alle Mitgliedstaaten, passgenaue Maßnahmen vor Ort ergreifen können.“

Leitlinien für Gütertransport

Angesichts befürchteter Versorgungsengpässe hat die EU-Kommission die Mitgliedsstaaten auf- gefordert, bei Grenzkontrollen wegen der Corona-Krise für einen möglichst ungehinderten Wa- renverkehr im europäischen Binnenmarkt zu sorgen. Sie hat dazu Leitlinien verabschiedet.

Niebler: „Wir müssen zwingend den Gütertransport aufrechterhalten. Nicht nur, um unsere Lie- ferketten zu erhalten, sondern auch, um nicht an den Grenzen das Gesundheitsrisiko zu erhö- hen. Entscheidend ist, dass wir innerhalb Europas den unbehinderten Warenverkehr speziell für Nahrungsmittel, Lebendvieh sowie Medikamente und Schutzausrüstung beibehalten.“

48. KW – Plenar- und Fraktionswoche

23. November 2020
17.00 Uhr Kuratoriumssitzung der TU München (digital)

25. November 2020
15.00 Uhr Sitzung des Hochschulrats der Hochschule München

27. November 2020
10.00 Uhr 3. European Bavarian Women's Summit: „Digitalisierung – Leadership – Nachhaltigkeit“ des EP-Verbindungsbüros München und der Flughafen München GmbH (digital)
15.00 Uhr Landesvorstandssitzung der Frauen Union

28. November 2020
14.00 Uhr Landesversammlung der Paneuropa-Union Bayern (digital)

49. KW – Ausschusswoche

30. November 2020
10.00 Uhr Stiftungsratssitzung der SWP Stiftung Wissenschaft und Politik (digital)
14.00 Uhr Vorstandssitzung der Hanns-Seidel-Stiftung (digital)
15.30 Uhr Mitgliederversammlung der Hanns-Seidel-Stiftung (digital)

03. Dezember 2020
11.00 Uhr Kuratoriumssitzung der TÜV SÜD Stiftung (digital)



 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren