Europa muss an einem Strang ziehen

Zur heute von der Slowakei eingereichten Klage gegen die EU-Flüchtlingsverteilung bei Europäischen Gerichtshof sagt Angelika Niebler (CSU), Vorsitzende der CSU-Gruppe im Europäischen Parlament:

"Was die Slowakei mit ihrer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof auslöst, ist ein völlig falsches Signal. Die derzeitige Situation ist eine Belastungsprobe für alle Mitgliedstaaten, gegenseitige Anschuldigungen und Schuldzuweisungen bringen uns nicht weiter. Wir müssen in Europa an einem Strang ziehen und gemeinsam an einer Lösung der Migrationsfrage arbeiten. Nur so können wir das Problem lösen, auch kleinere Staaten müssen sich solidarisch zeigen. Solidarität ist keine Einbahnstraße, sondern ein gegenseitiges Unterstützen in schwierigen Zeiten. Alle Mitgliedstaaten stehen in der Pflicht."

Erschienen 02.12.2015