Fahrt auf einer Quadriga – Angelika Niebler in Möckenlohe

„Es ist beeindruckend, dieses erlebnisreiche Museum zu erleben“, so die oberbayerische CSU-Abgeordnete Angelika Niebler bei ihrem ersten Besuch auf dem Gelände des Kelten- und Römerlagers in Möckenlohe. Bei schönster Augustsonne war wieder ein Römerfest in der Villa Rustica und Angelika Niebler war als diesjährige Schirmherrin geladen, um sich ein Bild von der historischen Anlage und seinen vielen Haus- und Nutztieren zu machen. Im Gewand einer römischen Dame stieg sie auf eine römische Quadriga. Ein ansehnlicher Zug von Römern, Kelten und Handwerkern mit römischen Ackergeräten setzte sich in Bewegung.

„Ich bin nicht allein gekommen: Ich habe Frau Dr. Johanna Leissner vom Fraunhofer Institut mitgebracht; gemeinsam möchten wir ausloten, wie wir diese wichtige historische Stätte mit Fördergeldern ausstatten können, so dass noch viele Menschen in den Genuss dieser Zeitreise kommen können“, begrüßte die Europaabgeordnete Angelika Niebler den Gründer der Villa Rustica Michael Donabauer. Mit viel Herzblut und hohem Engagement hat er die antike Anlage rekonstruiert und zu seinem Lebenswerk gemacht.

Kennengelernt hatte er Angelika Niebler bei der BR-Sendung „Jetzt red i“, die im Frühjahr dieses Jahres aus Neuburg an der Donau gesendet wurde. Dort konnte er sie als neue Schirmherrin gewinnen, nachdem er dort sein Anliegen vorgetragen hatte: Er war dringend auf der Suche nach Fördertöpfen, um das römisch-keltische Kulturerbe in Möckenlohe zu erhalten. „Ich war sehr angetan, wie detailreich und überaus engagiert sich Herr Donabauer seinem Projekt widmet. Solch ehrenamtliches Engagement muss man einfach unterstützen“, so Niebler.

 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren