Zu Besuch bei der Initiative „Offenes Anzing“

Ich war beeindruckt, mit welchem großen Engagement die Initiative „Offenes Anzing“ sich um die Anliegen der 20 Asylbewerber aus Eritrea kümmert, die im Ort untergebracht sind. Sie sind 20 von insgesamt gut 400 Flüchtlingen, die im Landkreis beherbergt werden, berichtete Landrat Robert Niedergesäß. Staatsministerin Emilia Müller versicherte am 9. November 2014 den Flüchtlingen sowie den Bürgerinnen und Bürgern: „Sie können sicher sein, dass ich als Sozialministerin jedes Interesse habe, dass die Asylbewerber gut untergebracht sind und wir ihnen Hilfestellung leisten, schnell die deutsche Sprache zu erlernen, um sich integrieren zu können“. Ein Sprecher der Flüchtlinge bestätigte: „Wir sind nicht hierher gekommen, um bequem zu schlafen, sondern um zu arbeiten und für Deutschland nützlich zu sein.“
 
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren