Amtsübergabe zum 70-Jährigen - Niebler neue Präsidentin des Wirtschaftsbeirates Bayern

Die Mitgliederversammlung des Wirtschaftsbeirates Bayern hat Frau Prof. Dr. Angelika Niebler heute zur Präsidentin gewählt. Sie will die Expertise des Wirtschaftsbeirats nutzen, um in der wirtschaftspolitischen Debatte neue Impulse zu setzen. „Wenn die politische Landschaft heterogener, die wirtschaftspolitischen Diskussionen oberflächlicher und die Neigung der Politik zu tagespolitischem Interventionismus größer werden, wird die Arbeit des Wirtschaftsbeirats wichtiger“ betonte Niebler. Sie wolle die Tradition des Wirtschaftsbeirats als unabhängiger Ratgeber der Politik auf der Basis der Sozialen Marktwirtschaft fortführen. Sie sieht im Netzwerk des Wirtschaftsbeirats ausgezeichnete unternehmerische, wissenschaftliche und politische Expertise vertreten. Dieses Wissen wolle sie als aktive Politikerin, die in Land, Bund und EU bestens vernetzt ist, unmittelbar bei den relevanten politischen Entscheidungsträgern einbringen. Sie kündigte an, im Jahr 2019 nicht erneut als Landesvorsitzende der Frauen-Union Bayern, die sie seit 2009 führt, zu kandidieren.

Der langjährige Präsident und frühere Bayerische Wirtschaftsminister Dr. Otto Wiesheu hatte sein Amt nach neun erfolgreichen Jahren zur Verfügung gestellt. Er wolle die Führung des Wirtschaftsbeirates Bayern in jüngere Hände legen. Ihm war immer daran gelegen, dass Politik auf Fakten aufbauen und ökonomische Zusammenhänge berücksichtigen solle. Politik solle sich nicht in das Tagesgeschäft der Betriebe einmischten, keine Technologien vorschreiben und die Unternehmen nicht mit Bürokratie überziehen. Sie soll einen Ordnungsrahmen vorgeben, der für alle gleich ist, an den sich alle halten müssen, innerhalb dessen sich aber auch alle frei bewegen können. Er freue sich über seine engagierte Nachfolgerin Frau Prof. Niebler. „Wenn wir in Zukunft so erfolgreich sein wollen wie bisher, müssen auch wir uns weiterentwickeln. Dafür ist Frau Prof. Niebler die richtige Präsidentin. Mit ihr hat der Wirtschaftsbeirat eine hervorragende Anwältin,“ kommentierte Wiesheu.

Der Wirtschaftsbeirat Bayern feierte mit seiner Generalversammlung zugleich das Festjubiläum seines 70-jJährigen Bestehens. Präsident Wiesheu konnte dabei eine eindrucksvolle Bilanz über das Wirken der Organisation seit 1948 ziehen. Die Vereinigung wurde von Josef Müller und Georg Haindl 1948 gegründet, um die Politik aus der unternehmerischen Praxis heraus unabhängig zu beraten. Für Wiesheu ist das heute wichtiger denn je. Die Klagen der Wirtschaft über einengende Regelungen nehmen zu, das ordnungspolitische Verständnis für die Wirtschaft nimmt ab, wie z. B. in der Energie- und Klimapolitik oder in der Innovationspolitik. Deshalb werde der Wirtschaftsbeirat gebraucht, um die notwendige ordnungspolitische Diskussion in all diesen Fragen voranzutreiben.

Der Wirtschaftsbeirat ist ein rechtlich selbständiger und politisch unabhängiger Berufsverband. Die im Jahr 1948 gegründete Unternehmervereinigung mit Sitz in München vertritt die Interessen von rund 1.800 Mitgliedern – Unternehmerinnen und Unternehmer, Führungskräfte aus der Wirtschaft, Vertreter der Freien Berufe, Mandatsträger sowie international operierende Großunternehmen und mittelständische Betriebe aus ganz Bayern. Die Finanzierung erfolgt ausschließlich über Mitgliedsbeiträge.

Erschienen 19. November 2018

5. Dezember 2018
Sitzung des Kuratoriums der TÜV SÜD Stiftung

5. Dezember 2018
Die Europaabgeordnete hält einen Vortrag bei der Vorabendveranstaltung der Bayerischen Chemieverbände, Fachausschuss Energie, Fa. Vinnolit, Ismaning.

7. Dezember 2018
Sitzung der Kreistagsfraktion im Landkreis Ebersberg

8. Dezember 2018
Klausurtagung des Bezirksvorstands des CSU Bezirksverbandes Oberbayern in Altötting

14. Dezember 2018
Ehrenamtsempfang des Kreisverbandes der CSU Fürth-Land im Erker- und Eichensäulensaal der Burg Cadolzburg

17. Dezember 2018
Sitzung des Parteivorstands der CSU

17. Dezember 2018
Sitzung des Kreistages im Landkreis Ebersberg

18. Dezember 2018
Mitgliederversammlung der Europäischen Akademie Bayern e.V.

19. Dezember 2018
Sitzung des Beirates für sparkassenpolitische Grundsatzfragen



Standpunkt

Warum wir in der EU eine Urheberrechtsreform brauchen

  • Wir wollen unsere Kreativen - Musiker, Künstler, Journalisten, Autoren, Filmemacher und andere - schützen. Sie müssen die Chance haben, mit ihren Werken Geld zu verdienen. Die großen Internetplattformen sind in der Verantwortung, Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden.
  • Der Zugang zu Inhalten im Netz wird nicht eingeschränkt, Natürlich können Artikel auch weiterhin verlinkt werden. Links werden auch nicht besteuert. Wer Gegenteiliges behauptet, hat die Vorschläge nicht gelesen oder lügt bewusst!
  • Wir wollen Presseverlage stärken, indem diese künftig ein eigenes Recht haben, das sie gegenüber den großen Internetplattformen geltend machen können. Hierdurch stärken wir die Medienvielfalt und schaffen eine faire Verhandlungsbasis zwischen Presseverlegern und Suchmaschinen.

Worum geht es bei der Urheberrechtsreform?

Selten war ein Gesetzesentwurf im Europäischen Parlament so umstritten wie die Reform des Urheberrechts. Vor nunmehr fast 2 Jahren hat die Europäische Kommission ihren Vorschlag vorgelegt, das europäische Urheberrecht aus dem Jahr 2001 an die technologischen Entwicklungen anzupassen.

Wofür steht die EVP-Fraktion?

Lesen Sie mehr...