Angelika Niebler erneut auf Platz 2 der CSU-Europa-Liste



(c)2018 Foto: Christian Aron

Bei der Delegierten-Versammlung der CSU zur Aufstellung der CSU-Europaliste ist am Wochenende in München die stellvertretende Parteivorsitzende der CSU und langjährige oberbayerische Europaabgeordnete, Prof. Dr. Angelika Niebler, erneut für Platz 2 nominiert worden.

„Das Spitzenteam der CSU-Europaliste ist bestens aufgestellt“, erklärte Angelika Niebler anschließend und zeigte sich insbesondere mit der paritätischen Besetzung der ersten 10 Listenplätze sehr zufrieden. „Dass Manfred Weber, der gerade von der gesamten EVP mit großer Mehrheit zum europäischen Spitzenkandidaten gewählt wurde, unsere Liste in Bayern anführt, ist ein echter Glücksfall und bietet Extraschubkraft“, so Niebler weiter. Sie freue sich auf den bevorstehenden Wahlkampf, weil dies auch eine Chance sei, den Menschen das bürgernahe Europa zu erläutern.

Auch die Entscheidung der Agrarexpertin und amtierenden Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, MdB, sich um einen Platz im Europäischen Parlament zu bewerben, begrüßte Niebler: „Ihre Expertise ist wichtig: Die CSU war und ist die erste Adresse für die Landwirte – auch und gerade in Europa.“

Jetzt gehe es darum, einen besonnenen Wahlkampf zu führen, sich von Populisten nicht provozieren zu lassen, sondern für eine Europäische Union zu bewerben, die für Demokratie, Sicherheit und Wohlstand stehe.

Erschienen 25. November 2018

21. Februar 2019
Vortrag bei Veranstaltung der Volksbank Raiffeisenbank Rosenheim-Chiemsee eG zum Thema „Landwirtschaft in neuen Dimensionen, Chancen und Gefahren für die Bayerische Landwirtschaft“

22. Februar 2019
Kreisvorstandssitzung des CSU-Kreisverbandes Ebersberg

23. Februar 2019
Podiumsdiskussion ASP Europakongress, CSU-Landesleitung

23. Februar 2019
Bezirksvorstandssitzung CSU Oberbayern

25. Februar 2019
CSU-Parteivorstandssitzung

26. Februar 2019
Rede bei Kreishauptversammlung mit Neuwahlen der Frauen Union, Kreisverband Rosenheim-Stadt




Standpunkt

Warum wir in der EU eine Urheberrechtsreform brauchen

  • Wir wollen unsere Kreativen - Musiker, Künstler, Journalisten, Autoren, Filmemacher und andere - schützen. Sie müssen die Chance haben, mit ihren Werken Geld zu verdienen. Die großen Internetplattformen sind in der Verantwortung, Urheberrechtsverletzungen zu vermeiden.
  • Der Zugang zu Inhalten im Netz wird nicht eingeschränkt, Natürlich können Artikel auch weiterhin verlinkt werden. Links werden auch nicht besteuert. Wer Gegenteiliges behauptet, hat die Vorschläge nicht gelesen oder lügt bewusst!
  • Wir wollen Presseverlage stärken, indem diese künftig ein eigenes Recht haben, das sie gegenüber den großen Internetplattformen geltend machen können. Hierdurch stärken wir die Medienvielfalt und schaffen eine faire Verhandlungsbasis zwischen Presseverlegern und Suchmaschinen.

Worum geht es bei der Urheberrechtsreform?

Selten war ein Gesetzesentwurf im Europäischen Parlament so umstritten wie die Reform des Urheberrechts. Vor nunmehr fast 2 Jahren hat die Europäische Kommission ihren Vorschlag vorgelegt, das europäische Urheberrecht aus dem Jahr 2001 an die technologischen Entwicklungen anzupassen.

Wofür steht die EVP-Fraktion?

Lesen Sie mehr...