April 2012/1

 

Sicherheit geht vor – Automatisches EU-Notrufsystem ab 2015 in allen Neuwagen

 

Die Osterferien haben begonnen und die Straßen sind voll – gerade jetzt ist die Unfallgefahr groß und Fragen der Verkehrssicherheit stehen deshalb auch auf europäischer Ebene ganz oben auf der Agenda.

 

eCall“ heißt das neue Wundermittel zur Reduzierung der Zahl von Verkehrstoten. Ab 2015 sollen nach einem Vorschlag der Europäischen Kommission EU-weit alle neuen Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeuge mit dem elektronischen Notruf ausgestattet werden. Das im Fahrzeug fest installierte satellitenbasierte System verständigt bei einem Unfall automatisch die nächste Rettungsleitstelle.

 

Ursprünglich hatte die Kommission vorgeschlagen, eCall bis 2009 in ganz Europa freiwillig einzuführen – das scheiterte jedoch am Widerstand einiger Mitgliedstaaten. In der EU sind derzeit gerade mal 0,7 Prozent der Pkw mit automatischen Notrufsystemen ausgestattet. Problematisch sind derzeit noch die Einführungskosten sowohl bei den Fahrzeugen als auch bei der notwendigen Infrastruktur. Nach Schätzungen der EU-Kommission belaufen sich die Einbaukosten pro Fahrzeug auf bis zu 100 Euro.

 

In ihrer Empfehlung fordert die Kommission die Mitgliedstaaten dazu auf, dafür zu sorgen, dass die Mobilfunkbetreiber Anrufe von eCall-Geräten wie andere Anrufe unter der Notrufnummer 112 behandeln, d.h. vorrangig weiterleiten und keine Gebühren erheben. Außerdem empfiehlt die Kommission, dass die Mitgliedstaaten dafür sorgen, dass Mobilfunkbetreiber Systeme zur Identifizierung von eCalls einführen, damit sie an eine Notrufzentrale weitergeleitet werden können, die entsprechend ausgestattet sein soll.

 

Der Vorteil von eCall: Bis zum Eintreffen von Notdiensten wird bei Unfällen die Zeit drastisch verkürzt, wodurch in der EU hunderte von Leben gerettet werden könnten.

 

Ihnen allen, liebe Leser, wünsche ich eine gute und vor allem sichere Fahrt in den Urlaub und frohe Osterfeiertage!

 

Ihre Angelika Niebler

 

 

 

Haben Sie zu diesem Thema Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie mir bitte!

Mehr Informationen zu diesem Themenkomplex finden Sie auf den folgenden Seiten im Internet:

 

Homepage der Europäischen Kommission zu „eCall“:

 

http://ec.europa.eu/information_society/activities/esafety/ecall/index_en.htm

 

Impressum

 

Herausgeberin:

Dr. Angelika Niebler, MdEP

Bürgerbüro:

CSU-Kreisgeschäftsstelle

Münchener Straße 2

85560 Ebersberg

Telefon: (08092) 86 57 70

Telefax: (08092) 25 69 20

E-Mail: info@angelika-niebler.de

Internet: www.angelika-niebler.de