http://www.angelika-niebler.de/img/telegramm2010.jpg

November 2012/1

Liebe Leserinnen und Leser,

 

haben Sie Lust auf europäisches Kino? Dann bieten Ihnen die LUX-Filmtage des Europäischen Parlaments die perfekte Gelegenheit dazu. Der LUX-Preis zeichnet Jahr für Jahr Kinofilme aus, die sich der europäischen Integration und europäischen Werten widmen. Aus zehn Kandidaten werden die drei besonders herausragenden für das Finale ausgewählt.

 

Mich hat die Idee eines europäischen Filmpreises von Anfang an begeistert. Gegründet wurde der Preis 2007. Seither schlägt der Kulturausschuss des Europäischen Parlaments alljährlich die Kandidaten vor. In einer Abstimmung aller 754 Abgeordneten des europäischen Parlaments wird schließlich der Gewinner ausgewählt. Alle Staaten der EU sind auf diese Weise an der Auswahl engagiert beteiligt. Hier finden wir also ein veritables Beispiel funktionierender europäischer Demokratie.

 

Noch wichtiger erscheint mir, dass wir hier ein breites Publikum ansprechen,  erreichen und vielleicht sogar begeistern können für neue europäische Filme.

 

Vor allem aber zeigt der Filmpreis eines: wir in Europa sind tief und eng verbunden in unserer gemeinsamen Kultur. Und: wir können immer wieder Faszinierendes und Neues von unseren  Nachbarn lernen. Lassen Sie sich die Filme also bitte nicht entgehen. Sie öffnen spannende Fenster  -  hinein in die Lebenswirklichkeiten und gesellschaftlichen Ereignisse unserer an Verschiedenheiten so reichen europäischen Länder.

 

Die drei Filme, die ins Finale gelangt sind, können Sie in den nächsten Wochen EU-weit sehen . Auf der Web-Seite des Lux-Filmpreises (unter http://www.luxprize.eu/) können Sie zudem Ihren Favoriten unterstützen. Der Siegerfilm wird am 21. November 2012 bekannt gegeben.

 

Die in diesem Jahr zur Wahl stehenden Filme sind Csak a szél (Nur der Wind) von Bence Fliegauf, Io sono Li (Shun Li und der Poet) von Andrea Segre und Tabu von Miguel Gomes.

 

Ich kann Ihnen versichern - alle drei Filme sind sehenswert. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Anschauen. Und - sagen Sie uns, welcher Film Ihnen am besten gefällt!

 

Haben Sie zu diesem Thema Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie mir bitte!

Impressum

 

Herausgeberin:

Dr. Angelika Niebler, MdEP

Bürgerbüro:

CSU-Kreisgeschäftsstelle

Münchener Straße 2

85560 Ebersberg

Telefon: (08092) 86 57 70

Telefax: (08092) 25 69 20

E-Mail: info@angelika-niebler.de

Internet: www.angelika-niebler.de