Rosenheim Land

Am 9. Mai ist unser Europatag

Es ist der Tag der Unterzeichnung der Schuhman-Erklärung von 1950 – einwichtiger Meilenstein in der Einigung Europas und der dauerhaften Sicherung des Friedens.
Mir ist es wichtig an diesem Tag zu den Bürgerinnen und Bürgern zu gehen und über die EU zu diskutieren.
Das Gymnasium Bad Aibling hat 2020 die Europa-Urkunde erhalten und hat eine Europa-Klasse mit der ich diskutieren durfte – mehr Europa geht nicht.
Danach noch ein EU Infopoint mit der CSU Bad Aibling und es ist ein perfekter Tag!

Festmatinée anlässlich 65 Jahre Römische Verträge in Prien am Chiemsee

Beim Festmatinée anlässlich 65 Jahre Römische Verträge ging mein Dank an den Internationalen Freundschaftskreis Prien am Chiemsee e.V. und deren Präsident Johannes Dreikorn, für die Organisation und das Hochhalten der europäischen Idee, gerade in diesen historischen Zeiten, in denen wir nach 70 Jahren wieder Krieg in Europa erleben!
Mein Dank ging auch an alle Prienerinnen und Priener, die den geflüchteten Ukrainerinnen und Ukrainern helfen, durch Spenden, Hilfsgüter und durch Teilnahme an Kundgebungen und Mahnwachen.
Es war etwas ganz Besonderes nach langer Zeit wieder zusammen zu kommen und Leute zu treffen. Ein schöner Moment für mich war es, als die Blaskapelle die Europahymne spielte und ein Chor dazu sang.
Zusammenhalt ist so wichtig und Europa der beste Kontinent, auf dem man leben und arbeiten kann – Freiheit, Chancengleichheit, Gerechtigkeit, Rechtstaatlichkeit sind die europäischen Werte, die uns in der ganzen EU verbinden.

Zu Besuch beim Zementwerk in Rohrdorf

Auf dem Betriebsgelände des Zementwerks Rohrdorfer entsteht in Kürze Deutschlands erste CO2-Abscheideanlage für die Zementproduktion.
Bei dem Termin informierte ich mich über die Funktionsweise der Anlage, ihren Beitrag zur CO2-neutralen Zementproduktion und die Wiederverwertung des abgeschiedenen Kohlendioxids. Die Anlage ist für Rohrdorfer ein wichtiger Meilenstein, um das Ziel der deutschen Zementindustrie, bis 2050 klimaneutralen Zement zu produzieren, zu erreichen.
Bei strahlender Sonne wurde im Anschluss das Fundament der Anlage besichtigt und ein symbolischer erster Spatenstich vorgenommen.
Mike Edelmann, Unternehmensleiter von Rohrdorfer, betonte bei seiner Erläuterung des Projektes und dessen Zielen die Chancen, die sich aus der industriellen Abscheidung und Verwertung von Kohlendioxid ergeben: „Heute sprechen wir noch von CO2-Abscheidung. In Zukunft wird Kohlendioxid konsequent recycelt und damit zum Wertstoff, zum Beispiel für die chemische Industrie.“

Online-Talk mit der CSU Wasserburg am Inn

Heute beim Online-Talk der CSU Wasserburg am Inn, bei dem wir über Corona, den Wiederaufbauplan der EU, die Zukunft Europas und vieles mehr diskutiert haben
Vielen Dank für den guten Input aus der Region, den ich gern in meine politische Arbeit trage!

Auf Wahlkampftour mit Heike Maas in Wasserburg

Unterwegs durch Wasserburgs Altstadt mit der baldigen Bürgermeisterin Heike Maas?

Wirtschaftsgespräch in Wasserburg und in der Privatmolkerei Bauer

Beim Wirtschaftsgespräch in Wasserburg habe ich mit Vertretern von Handel, Gewerbe, Banken und sozialwirtschaftlichen Unternehmen über die Herausforderung der Digitalisierung und die Rolle Europas diskutiert. Danach hat uns Markus Bauer, der in 5. Generation die Privatmolkerei Bauer führt, eine Produktionsstraße gezeigt und aus erster Hand berichtet, wie der Handel ins europäische und bald auch asiatische Ausland abläuft.

Wie soll Landwirtschaft in den nächsten 20 bis 30 Jahren aussehen?

Das besprach ich gemeinsam mit meinem Landtagskollegen Anton Kreitmair und Vertretern des Bayerischen Bauernverbands bei der Besichtigung des Bio-Bauernhofs in Eiselfing. Konkret ging es um die sog. NEC-Richtlinie und Öko-Verordnung. Wenn wir wollen, dass Betriebe wie die von Familie Kronast bestehen und ein Familieneinkommen erzielen können, müssen wir die Reduktionen beim Methan und Ammoniak mit Augenmaß beschließen. Bei der Abstimmung nächste Woche dazu im Plenum des Europaparlaments werden wir dafür kämpfen, dass wir eine entsprechende Mehrheit erreichen. Rund 99 Prozent der landwirtschaftlichen Betriebe in Bayern sind bodenständige Familienbetriebe. Wir wissen, dass wir eine hohe Verantwortung haben und für unsere heimischen Bauern sorgen müssen.

Besuch einer Kommunalen Realschule in Prien

Was verbinden Sie mit Europa? Diese Frage stellte ich am 15. Mai 2015 den Zehntklässlern der Kommunalen Realschule in Prien. Die Antwort hat mich erfreut: Die Mehrzahl steht der Europäische Union positiv gegenüber und sieht sie als eine Errungenschaft an, die wir weiter voranbringen müssen. Sie schätzen die Vorzüge, ohne Pass reisen zu können oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat arbeiten bzw. studieren zu können. Die jungen Menschen sind zudem in Sorge über die Konflikte vor den Toren Europas und hoffen, dass wir gemeinsam als Union auch in Zukunft kriegerische Konflikte vermeiden werden.

Besuch beim Zementwerk in Rohrdorf

Beim Besuch des Südbayer. Portland-Zementwerks in Rohrdorf im Landkreis Rosenheim konnten der Geschäftsführer Mike Edelmann und Anton Bartinger, Leiter der Sparte Zement, am 9. Mai 2014 aufzeigen, dass sie weltweit das energieeffizienteste und CO2-ärmste Zementwerk sind. Für ihre weiteren Investitionen brauchen sie künftig jedoch Planungssicherheit, erklärten sie mir.

Hofbesichtigung bei Familie Bodmaier

Interessante Besichtigung beim landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Bodmaier. Die ganze Familie arbeitet auf dem Hof mit und setzt ihre Zukunft in die Landwirtschaft. Zusammen mit dem Kreisobmann des BBV Sepp Bodmaier, dem Landtagskandidaten für Rosenheim-West Otto Lederer, der stellvertretenden Kreisbäuerin Katharina Kern, der Landtagsabgeordneten Annemarie Biechl, der Bundestagsabgeordneten Daniela Ludwig und Herrn Herzog vom BBV gab es konstruktive Diskussionen zu den Positionen der aktuellen GAP-Verhandlungen.